Auswahl Ausstellungen

144611445_3826466354058468_1113481578587800882_n

WÄNDE I WALLS (bis 30.5.2021)

Was hat es mit der künstlerischen Gestaltung von Wänden auf sich? Warum sind Fassaden und Wände für zahlreichen Künstler:innen so faszinierend? Diesen Fragen geht das vom Kunstmuseum Stuttgart initiierte Ausstellungsprojekt WÄNDE I WALLS an drei zentralen Orten in Stuttgart nach: im Kunstmuseum Stuttgart, im StadtPalais – Museum für Stuttgart und in der Bahnhofshalle des Stuttgarter Hauptbahnhofs.

Oel mit Kunstharz und Spachtelkitt auf Karton, 65 x 54 cm 
Archiv Baumeister im Kunstmuseum Stuttgart

Kamm, Pastell und Buttermilch

Willi Baumeister, Adolf Hölzel und Fritz Seitz

Der Künstler Willi Baumeister (1889–1955) verstand sich auch als Handwerker. Er experimentierte mit unterschiedlichen Materialien und Techniken: Mit einem Metallkamm bearbeitete er den Bildgrund oder die Oberflächen der sogenannten Kammzug-Bilder. Schwarze Flächen, die bereits in den frühen Werken auftauchen, überzog er temporär mit Buttermilch – so entstand eine matte Oberflächenwirkung. Sand und Spachtelkitt prägen ganze Werkserien.

Baumeisters selten präsentierten Pastellzeichnungen treten in Dialog mit Blättern seines Lehrers Adolf Hölzel (1853–1934) und seines Studenten Fritz Seitz (1926–2017). Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, an der alle drei Künstler lehrten und/oder studierten, ist an der Ausstellung mit empirischen mal- und materialtechnischen Untersuchungen beteiligt.

Abb.: Willi Baumeister, Sonnenfiguren (Detail), 1944, Öl auf Kunstharz und Spachtelkitt auf Karton, Archiv Baumeister im Kunstmuseum Stuttgart, CC-BY-NC-ND