12 – Ausstellungsrundgang: Gego

Gego: Sin título (Tamarind 1845)
Gertrud Goldschmidt (1912–1994), genannt Gego, studierte Architektur an der Technischen Hochschule in Stuttgart. Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft musste sie 1939 nach Caracas, Venezuela, emigrieren. Dort entwickelte sie vor dem Hintergrund ihrer Ausbildung ein künstlerisches Werk, das die Linie zum Ausgangspunkt ihrer Erkundungen von Raum machte und Druckgrafiken, plastische Objekte sowie auch begehbare Installationen umfasst. Das Kunstmuseum Stuttgart verfügt über ein großes Konvolut an Arbeiten der Künstlerin, die nach und nach in der Sammlung präsentiert werden.

Gego, Sin título (Tamarind 1845), 1966, Lithografie, Fundación Gego, Dauerleihgabe im Kunstmuseum Stuttgart, Foto: Fundación Gego, © Fundación Gego