06 – Ausstellungsrundgang: Dix – Ecce Homo

Otto Dix: Ecce Homo III

Otto Dix (1891–1969) hat sich in seinem Spätwerk häufig mit religiösen Themen auseinandergesetzt. Das Gemälde Ecce Homo III (1949) zeigt den Sohn Gottes als geschundenen Jesus von Nazareth, dessen blutender und gekrümmter Körper sich nur mit letzter Kraft im Sitzen hält.
»Und wenn es ein großer Mensch war, da hatte er dir größten Schmerzen. Er ist derart gepeinigt worden. Er ist zusammengebrochen und ohnmächtig geworden, wie er den Kreuzbalken tragen mußte. Und das hat man ja alles, wie stellt man alles, wie haben die Pfarrer das dargestellt. Die haben das dargestellt als wär’ das geradezu ein Haupttheater gewesen. Das war schlimmer als wie im Krieg.«
In diesem Zitat von Dix aus dem Jahr 1963 zeigt sich vor allem seine Skepsis gegenüber einer Verklärung wie er sie nicht selten in der kirchlichen Praxis ausmachte. Die Bibel hingegen hielt Dix für das »Buch der Bücher«, da es die menschlichen »Urthemen« behandelt. Für ihn war grundlegend, auch die biblischen Geschichten mit realistischem Blick zu betrachten und wiederzugeben.

Otto Dix, Ecce Homo III, 1949, Öl, Tempera und Spachtelmasse auf Hartfaserplatte, 81 x 60 cm, Dauerleihgabe der Freunde des Kunstmuseums Stuttgart, Foto: Kunstmuseum Stuttgart, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020